myGooglePlus

Featured

Google+ Altersgrenze nun auf 13 Jahre gesenkt, zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen für Minderjährige

27. Januar 2012 von - 44 Kommentare

Bisher konnten nur Personen ab 18 Jahren ein Konto eröffnen, gestern wurde nun die Google+ Altersbegrenzung auf 13 Jahre gesenkt. Der Google Plus Zugang für Minderjährige ist an keine weiteren Bedingungen geknüpft und unterliegt auch keinen direkten Einschränkungen, doch für den Altersbereich der 13 – 17-jährigen gelten automatisch einige zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen.

Die jungen Nutzer sollen im täglichen Umgang mit dem Netzwerk ein Stück weit bei der Hand genommen werden, eventuell bedenkliche Situationen umgangen oder zumindest die Aufmerksamkeit dafür geschärft werden. Vor allem soll dies verhindern, dass Minderjährige der Verlockung erliegen, unüberlegt mehr preis zu geben als es vielleicht gut für sie ist.

Unterschiede für Minderjährige in Google+

Google Plus macht es durch das Circles-Prinzip prinzipiell sehr leicht, zu steuern mit wem welche Inhalte geteilt werden. Für Jugendliche geht Google hier mit speziell angepassten Optionen und Funktionen gar noch einen Schritt weiter.

Teilen von Inhalten

In Google+ lässt sich genau steuern, mit wem man Inhalte teilt – mit einzelnen Personen, Kreisen oder der ganzen Welt.

teens googleplus 1 Google+ Altersgrenze nun auf 13 Jahre gesenkt, zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen für Minderjährige

Da das öffentliche Teilen keinesfalls bedenkenlos geschehen sollte, versucht Google, Minderjährige vor dem posten völlig öffentlicher Beiträge mit einer kleinen Warnung noch einmal zum Nachdenken zu bewegen ob dies wirklich nötig ist und weist nochmals auf die möglichen Konsequenzen hin.

Benachrichtigungen und Kommentare

Google+ ist ein toller Ort, Bekannte zu treffen und Kontakt zu fremden mit gleichen Interessen aufzunehmen. Es ist gut konfigurierbar, wer mit einem Kontakt auf nehmen kann, und da Google möchte, das Minderjährige sich von Beginn an möglichst unbefangen durch Google Plus bewegen können gibt es hierzu etwas restriktivere Standardeinstellungen.

teens googleplus 2 Google+ Altersgrenze nun auf 13 Jahre gesenkt, zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen für Minderjährige

Für den Google+ Account minderjähriger Benutzer ist die Möglichkeit, benachrichtigt zu werden und Beiträge zu kommentieren “ab Werk” auf die eigenen Kreise eingeschränkt.

Hangouts Videochat

Auch der persönlichste Weg der Kommunikation in Google Plus hält für Jugendliche eine Besonderheit bereit, die deren Schutz dienen soll.

teens googleplus 3 Google+ Altersgrenze nun auf 13 Jahre gesenkt, zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen für Minderjährige

Je persönlicher Kommunikation stattfindet, um so mehr potentielle Risiken kann sie bergen. Deshalb werden Jugendliche aus einem laufenden Hangout kurzzeitig herausgenommen und erhalten einen Hinweis, wenn eine fremde (sich nicht in den eigenen Kreisen  befindliche) Person den Hangout betritt. Die Möglichkeit, den Hangout sofort wieder zu betreten ist gegeben, ebenfalls kann die potentiell unbekannte Person unkompliziert den eigenen Kreisen hinzugefügt werden um diese Vorsichtsmaßnahme für sie künftig zu unterdrücken.

Ratschläge für Jugendliche, Eltern und Pädagogen

Google stellt mit der Senkung der Altersbegrenzung in Google+ allen davon Betroffenen im Google+ Safety Center einige weiterführende Informationen und Tipps zum täglichen Umgang mit dem Netzwerk zur Verfügung und beantwortet viele der wichtigsten Fragen. Diese Seite scheint momentan noch nur in englisch verfügbar zu sein.

(via)

Artikelbild: Image: maple / FreeDigitalPhotos.net

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Diesen Artikel teilen

Ähnliche Artikel

44 Comments

  1. Daniel Kurfess27. Januar 2012 am 08:45 via Google+

    Finde ich gut, Google hat sich da wirklich Gedanken gemacht und diese auch nachvollziehbar umgesetzt.

  2. Thomas Le Pew27. Januar 2012 am 08:48 via Google+

    Ich bin ein wenig irritiert, dass meine Warnung vor dem Klick auf den Link offenbar gelöscht wurde. Ich werde +myGoogle+ nun blockieren und kann nur jedem empfehlen, vorsichtig zu sein!

  3. Philipp Obenauer27. Januar 2012 am 08:58 via Google+

    +Thomas Le Pew Was wurde da gelöscht, also wovor hast du gewarnt?

  4. Daniel Schukar27. Januar 2012 am 09:04 via Google+

    Das möchte ich jetzt auch wissen …

  5. Paul Robert Keppner27. Januar 2012 am 09:06 via Google+

    +Thomas Le Pew Hi, ich hab dich ja mal per Mail gefragt…aber vieleicht kannst du ja hier nochmal schreiben, was gemeint hast.

  6. Kai Lücke27. Januar 2012 am 09:10 via Google+

    Er schrieb: "OBACHT! Beim Klicken auf den Link kommt bei mir ne Trojaner-Meldung!!"
    => Bei mir nicht.

  7. Bernd Zolchhofer27. Januar 2012 am 09:11 via Google+

    Ich habe einen Kommentar gelöscht, dem zu folge eine nicht näher genannte Software angeblich eine ebenfalls nicht genannte Trojanerwarnung beim Klick auf den Link produzierte. Gleichzeitig habe ich +Thomas Le Pew folgende Nachricht gesendet:

    Hi Thomas, bitte konkretisiere deine Angabe. Neulich postete schon mal einer so was ohne jegliche Angaben als Kommentar, es stellte sich heraus, dass das Problem bei Ihm lag.

    Unser Server verfügt über 24/7 aktive Securitytools, die das eigentlich unmöglich machen. Bitte hab Verständnis dafür, dass ich deinen Kommentar erstmal herausnehme.

    Für Hilfe in dieser Sache (Screenshot etc.) wäre ich dir dankbar, ich nehme sowas sehr ernst und würde dem gern selbst auf den Grund gehen!

    Antwort:

    Ich bin kein IT'ler, kann es also nicht wirklich konkretisieren. Und ich werd sicher nicht nochmal draufklicken, damit ich Dir die Meldung im Wortlaut nennen kann.
    Fakt ist, dass hier nach dem Klick eine Meldung kam, dass ein Trojaner in Quarantäne geschickt wurde.
    Und ich finde, das sollte jeder wissen, bevor er im guten Glauben klickt.

    Demzufolge scheinen mittlerweile wohl mindestens 250+ Leute inkl. mir die diesen Artikel lasen einen unfähigen Virenscanner zu haben, denn ausser ihm hat sich keiner beschwert. Ich fände schön, einen Anhaltspunkt zu haben, warum mir Thomas die angebliche Bedrohung nicht genau nennt ist mir schleierhaft, wenn doch sein Scanner das Ding eh erkennt und in Quarantäne packt…

  8. Philipp Obenauer27. Januar 2012 am 09:15 via Google+

    Danke für die Infos. Merkwürdig. Also ich habe keine Meldung bekommen, mein WOT-AddOn zeigt mir dazu auch keine Meldung an. Also sollte alles sauber sein. Liegt es womöglich daran, dass die Seite mit Google+ verknüpft ist und dass dies vom Virenprogramm nicht richtig erkannt wird..?

  9. Kay S27. Januar 2012 am 09:17 via Google+

    First of all: Absolut gute Ideen die auch gut umgesetzt sind. Vor allem das mit dem Hangout. Ich erinnere nur ehrfürchtig an chatroulette. -.-"
    Und zum Link kann ich nichts hinzufügen, außer dass er keinen Virus beinhaltet. Zur Info: Ich nutze Avira.

  10. Daniel Schukar27. Januar 2012 am 09:19 via Google+

    Okay dazu brauch man den wohl nix mehr zu sagen…. Wollte sagen der Support ist eigentlich immer positiv aufgefallen, daher wollte ich jetzt mal wissen. Danke

  11. Klaus-Dieter Neumann27. Januar 2012 am 09:20 via Google+

    Auf meinem Galaxy Tab erscheint keine Meldung, und (aus meiner Sicht) so wertvolle seiten zu blocken – ich finde es immer sehr hilfreich hier, allen voran (dass sich ja niemand auf den Schlips getreten fühlt) +Bernd Zolchhofer

  12. Kika Lino27. Januar 2012 am 09:23 via Google+

    Ich habe die Meldung auch, wenn ich den Link benutze. Hier mal ein Link zur Meldung:
    https://plus.google.com/u/0/photos/107873974682634220754/albums/5640496065140106593/5702223901366582466

  13. Paul Robert Keppner27. Januar 2012 am 09:28 via Google+

    O.k.. Danke für die ausführlichen Infos.
    Was die scheu angeht, noch mal drauf zu klicken, habe ich fast Verständnis…keiner möchte Trojaner…
    Aber wenn er den nichtmehr anklicken will…macht seine Software nicht Berichte, wo er das nachlesen könnte, OHNE seinen Rechner zu gefährden?
    Ich denke hier ist eher der "Aufreger", das im Tread gelöscht wurde ohne es für alle sichtbar zu kommentieren…wäre vielleicht besser gekommen. so KANN für manchen der versuch der Vertuschung entstehen…wenn man Misstrauisch ist…

  14. Philipp Obenauer27. Januar 2012 am 09:31 via Google+

    Übrigens, ich finde den Ansatz von Google+ zum Thema Schutz von Jugendlichen auch klasse. Denn selbst viele Ältere sind sich immer noch nicht bewusst, was sie da eigentlich machen..

    Zum anderen Thema: Wurde ja alles aufgeklärt und nun ist wohl auch klar, an welchem Virenprogramm es liegt. I.d.R. kann man das einfach beim Anbieter des Programms einschicken und prüfen lassen. Zumindest bei meinem geht das ohne Probleme und da kommt dann normalerweise auch recht schnell eine Rückmeldung – ob es sich wirklich um einen Trojaner handelt oder ob das womöglich eine Falschmeldung war.

  15. Bernd Zolchhofer27. Januar 2012 am 09:33 via Google+

    +Kika Lino Habe hier auch Kaspersky, der meldet nix. Auf dem andern Rechner habe ich mit Avast + McAfee getestet, ebenfalls nix… aber danke für die Info, wenn jemand weitere sachdienliche Hinweise hat, bitte nicht zögern, ich möchte da gern auf Nummer sicher gehen!

  16. Michael Bonke27. Januar 2012 am 09:51 via Google+

    ich kann mich überhaupt nicht daran erinnern, jemals nach meinem alter gefragt worden zu sein.
    gabs die abfrage während der beta-phase vielleicht noch nicht?

  17. Gitti Psst27. Januar 2012 am 09:54 via Google+

    Ja ich hatte auch eine Meldung, irgendwas mit Blackhole exploid.kit 8. Willst du einen Screenshot von der meldung?…. Kann nichts gravierendes sein, denn sonst hätte die Antivirensoftware mir die Seite gesperrt. Zum Thema:
    Alles nett gemeint, aber wie immer schützt sich doch nur der Betreiber mit dieser Lösung vor rechtlichen Schritten, die man gegen ihn anbringen könnte, falls denn da mal was ist,was gegen die Jugendschutzbestimmungen sein könnte. Alles Augenwischerei.
    Oder verlangt Google einen Perso?!

  18. Susanne Schweiger27. Januar 2012 am 10:05 via Google+

    Bei mir haben auch weder Avast noch der Quickscan etwas gemeldet…

    Ich habe schon von mehreren Fällen im Hilfeforum gelesen, wo jemand nach Überprüfung des Geburtsdatums gesperrt wurde.
    Aber ich denke, da wird auch viel geschummelt…zur Überprüfung nach Sperre muss man mit einem Ausweis belegen, dass man alt genug ist.

  19. myGoogle+27. Januar 2012 am 10:16 via Google+

    +Gitti Psst Für einen Screenshot wäre ich dir dankbar, ich würde das gern möglichst genau unter die Lupe nehmen!

  20. Gitti Psst27. Januar 2012 am 10:19 via Google+

    Hab es dir gepostet.

  21. Christoph Henke27. Januar 2012 am 10:28 via Google+

    Bitdefender Antivirus Plus 2012, keine Meldung.

    Und bei Spasskersky habe ich (auf dem PC eines Kunden) schon häufiger Fehlalarme gesehen.

  22. Gitti Psst27. Januar 2012 am 10:31 via Google+

    Spasskersky ist gut. Wer sich Gratis Antivirensoftware holt, kriegt auch Viren Gratis. Das wäre definitiv kein Programm für mich.

  23. Susanne Selsam27. Januar 2012 am 10:49 via Google+

    +Gitti Psst Was ist das denn für eine Aussage? Glaubst du, die Viren unterscheiden, ob sie PCs mit freier oder gekaufter Antivirensoftware verseuchen?

  24. Gitti Psst27. Januar 2012 am 11:01 via Google+

    Nein, aber bekanntlicherweise haben einige AV nichts besseres zu tun, als irgendwelche angebliche Angriffe zu melden, die gar nicht existieren, nur um zu zeigen, das sie was arbeiten. Updates werden zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt angeboten, als bei gekaufter Software.
    Es bleibt jedem selber überlassen ob er 20-30€ im Jahr für was gescheites ausgibt, oder der Gratissoftware vertraut. Ich tu es nicht. Nach 30 Jahren am Rechner ist mir schon so einiges unter gekommen. Bzw. 10-15Jahre Internet.,

  25. Philipp Obenauer27. Januar 2012 am 11:16 via Google+

    +Gitti Psst Das habe ich ja nun auch noch nicht gehört… :) Aber das kann ja jeder selbst wählen und entscheiden. Mir wäre neu, dass Computer mit kostenlosen Antivirusprogrammen schlechter geschützt seien als diejenigen, für die bezahlt wird. Gibt's für die Behauptung auch glaubhafte Belege oder basiert die auf einer Einzelfallbetrachtung? Da kann dann jeder seinen Senf dazu abgeben und ich die Gegenposition einnehmen. Mehr als zehn Jahre Internet und keine schlechten Erfahrungen mit kostenlosen Virenprogrammen gemacht.

  26. Werner Kienzle27. Januar 2012 am 11:21 via Google+

    Für den Jugendschutz wäre es auch von Vorteil, wenn, so kenne ich das aus anderen Communities, dass ältere User (ab 18 +) minderjährige Member erst gar nicht sehen bzw. finden können. Somit können die Jugendlichen auch gar nicht angeschrieben oder beobachtet werden. Bei diesem Filter kann nur ein Jugendlicher den Älteren anschreiben und ihn zu seinen Freunden hinzufügen. (Bei einer Community konnte ich meinen Sohn gar nicht finden, nur er konnte mich adden!)

  27. Bernd Zolchhofer27. Januar 2012 am 11:27 via Google+

    Ich finde den Ansatz von Google eigentlich sehr gut, sehe aber die Gefahr, dass gerade die älteren Jugendlichen (~ 15-17 Jahre) dies als störend und bevormundend empfinden und deshalb einfach wie bisher schon oft gehandhabt ihr Geburtsdatum faken um drum herum zu kommen.

  28. Kai Lücke27. Januar 2012 am 11:28 via Google+

    Bitdefender Antivirus Plus 2012 ist doch gar keine Gratis-Software.

  29. Werner Kienzle27. Januar 2012 am 11:40 via Google+

    @Bernd: Das wird sich nicht vermeiden lassen!

  30. Sicarius Terrosus27. Januar 2012 am 12:17 via Google+

    @all: was die Virenmeldungen angeht kann das gut über die ADS kommen. sowas ist mir bei einigen Tageszeitungen auch schon aufgefallen. Das Problem ist das es schwer zu reproduzieren ist. Da die meisten Trojaner oder besser die Funktionen zum einschleusen, die IP-Adresse auswerten und das nicht gleich nochmal anzeigen und es gibt noch so einige andere Features. Mal abgesehen das es meistens ADs sind die rotieren, kann gut sein das jeder einen anderen bekommt oder bei neuaufruf eine andere Ads bekommt.

  31. Christoph Henke27. Januar 2012 am 12:46 via Google+

    Qualifizierte Infos zum Thema "Kostenloser Virenschutz" findet man unter http://www.heise.de/ct/artikel/Kostenlos-virenlos-1003507.html

  32. Werner Kienzle27. Januar 2012 am 13:36 via Google+

    Es gibt kein Virenprogramm das 100% schützen kann. Im Klartext: Wer sich auf sein Virenprogramm verlässt, der ist verlassen!
    Egal ob Kostenlos oder Kostenpflichtig, wer unbedacht surft setzt sich immer einem Risiko aus. Bestes Beispiel: FB…diese Videoclips, die man erst sehen kann, wenn man "Gefällt mir" klickt. Woher weiss ich im voraus ob mir dieser Clip gefällt? Was soll das?
    Keiner weiss, was man mit dem "Gefällt mir"-Button sonst noch so alles auslöst. Vielleicht "erlaubt" man einem Tool die Ausführung und somit werden Virenscanner und Firewal ausser Kraft gesetzt.
    Davon abgesehen, wers mal versucht hat weiss, dass 99,99 % dieser Clips auch auf Youtube & Co. zu finden sind.

    Was ich damit sagen möchte: Egal ob Ihr nun Geld ausgebt oder einen Gratisscanner habt, solange Ihr unbedacht Alles anklickt, nützt Euch das beste Schutzprogramm nichts!

  33. Kay S27. Januar 2012 am 14:21 via Google+

    Soviel zu Fatzebook:
    "Der niederländische Sozialwissenschaftler Arnold Roosendaal weist darauf hin, dass es Facebook vor allem darum geht, den Button so breit wie möglich im Netz zu streuen. Ob die Nutzer ihn tatsächlich nutzen, ist für Facebook weniger wichtig. Facebook verwendet den Button nämlich, um Cookies auf den Computern der Nutzer zu platzieren. Ein Besuch auf einer Website, die den „Gefällt mir“-Button nutzt, genügt dafür bereits.

    Facebook kann mit Hilfe des „Gefällt mir“-Cookies außerhalb seines eigenen
    Netzes die Bewegungen von Internetnutzern verfolgen und ihre Daten verarbeiten."
    Quelle: http://futurezone.at/digitallife/2033-facebook-like-button-mit-tuecken.php

    Das kam aber auch schon mehrmals im Tv. ;-)

    Ansonsten stimme ich meinem Vorredner Werner zu.

  34. Kay S27. Januar 2012 am 14:21 via Google+

    Soviel zu Fatzebook:
    "Der niederländische Sozialwissenschaftler Arnold Roosendaal weist darauf hin, dass es Facebook vor allem darum geht, den Button so breit wie möglich im Netz zu streuen. Ob die Nutzer ihn tatsächlich nutzen, ist für Facebook weniger wichtig. Facebook verwendet den Button nämlich, um Cookies auf den Computern der Nutzer zu platzieren. Ein Besuch auf einer Website, die den „Gefällt mir“-Button nutzt, genügt dafür bereits.

    Facebook kann mit Hilfe des „Gefällt mir“-Cookies außerhalb seines eigenen
    Netzes die Bewegungen von Internetnutzern verfolgen und ihre Daten verarbeiten."
    Quelle: http://futurezone.at/digitallife/2033-facebook-like-button-mit-tuecken.php

    Das kam aber auch schon mehrmals im Tv. ;-)

    Ansonsten stimme ich meinem Vorredner Werner zu.

  35. Gitti Psst27. Januar 2012 am 14:43 via Google+

    Da wird FB feststellen,das wir alle bei G+ sind.:-D

  36. Gitti Psst27. Januar 2012 am 14:43 via Google+

    Da wird FB feststellen,das wir alle bei G+ sind.:-D

  37. Dieter Kummer27. Januar 2012 am 15:36 via Google+

    Der echte Paranoiker benutzt…
    die Firewall in seinem Router
    die Windows Firewall
    und natürlich eine Personal Firewall

    Der echte Paranoiker benutzt ausserdem:
    einen kostenpflichtigen Virenscanner
    traut dem aber auch nicht so richtig und…
    installiert sich noch einen oder zwei kostenlose dazu.

    Wer kein Geld für einen kostenpflichtigen aufbringen will oder kann,
    benutzt einen kostenlosen, traut dem natürlich nicht und installiert sich noch einen dazu UND, ganz wichtig, ein Tool gegen Spyware.

    Wie das so alles funktioniert und zusammenspielt weiss man auch nicht so wirklich, aber man ist nun so richtig sicher! (ja, wirklich?)

    also ick benutze nur Essentials von Microsoft, kostet nix und ist lt. meiner Computerzeitschrift vom Heise Verlag völlig ausreichend. Da hat MS mal was richtig gutes gemacht :-)
    Und die Firewall meiner Fritz!Box sperrt auch alles aus.

    Bester Schutz, kostet nichts und ist am wirksamsten, Hirn einschalten, Augen auf, Was macht mein Browser grad? (Statuszeile!)

    Meinen letzten richtig fetten Virenbefall hatte ich auf einem Amiga 500, das ist aber nun schon gefühlte 20 Jahre her :-)

  38. Jennifer Hartman27. Januar 2012 am 17:44 via Google+

    Endlich :) ))

  39. Alexander Rau27. Januar 2012 am 23:27 via Google+

    also zum Thema Trojaner/Virus:
    sofern sich der Inhalt der ausgelieferten Webpage zwischenzeitlich nicht geändert hat, so habe ich z.B. mit Firebug festgestellt, dass folgende URLs beim Aufrufen des besagten Links zum Artikel durch den Client aufgelöst werden:
    1.gravatar.com
    ajax.googleapis.com
    apis.google.com
    cdn.api.twitter.com
    connect.facebook.net
    facebook.com
    feeds.feedburner.com
    google-analytics.com
    lh3.googleusercontent.com
    lh4.googleusercontent.com
    lh5.googleusercontent.com
    lh6.googleusercontent.com
    mygoogleplus.de
    platform.twitter.com
    plus.google.com
    plusone.google.com
    ssl.gstatic.com
    static.ak.fbcdn.net
    <END
    Da wir mit Plugins eingebettete Inhalte (die weitere nicht getrackte URLs aufrufen könnten) auf dieser Website nicht haben, kann man feststellen, die besagte URL der Kaspersky Warnung http://tuure..arasXXXXcom/in.cgi?3 wird nicht aufgerufen.

    Anzumerken ist jedoch, dass ich natürlich AdBlock aktiviert habe. Sollten die Personen mit einer Trojaner/Viren Warnung zu den Menschen zählen, die sich tatsächlich noch die volle Ladung Werbung im Web geben, dann würde ich +Sicarius Terrosus zustimmen und die rotierende Werbung als Einfallstor näher untersuchen – den Fall gab es ja bereits schon mal bei der New York Times Online wenn ich mich recht entsinne.
    Im Umkehrschluss: sollten von den Personen aktive Werbeblocker verwendet worden sein, würde ich ihnen raten ihren Rechner komplett zu scannen und unter die Lupe zu nehmen, da es sich aus der Schlussfolgerung um eine lokale Kompromittierung dieser handeln muss. Natürlich sollten dann die Viruswarnungen auch beim Aufrufen von anderen Links auftauchen, da eine Spezialisierung von Schadsoftware ausschließlich auf Links die mygoogleplus.com referenzieren eher als unwahrscheinlich einzustufen ist.

  40. Fabian B. R.28. Januar 2012 am 00:05 via Google+

    All die aufgeführten "Extras" hätte ich aber auch gerne :/

  41. Klaus Persch28. Januar 2012 am 19:08 via Google+

    Dann wollen wir mal hoffen, daß es mit der Senkung der Altergrenze auf 13 Jahre hier nicht genauso losgeht wie beim Fratzenbuch und wir hier zukünftig lesen können, dass Franzi M. jetzt erstmal kacken geht und für 10 Minuten nicht erreichbar ist oder ähnliches. Das ist im Übrigen ein Grund für mich, mich mehr und mehr aus FB zurückzuziehen und mich mehr und mehr hier bei G+ zu orientieren. Es wird wohl nicht mehr sehr lang dauen, bis mein Account bei FB gecancelt wird.

  42. Kay S28. Januar 2012 am 19:23 via Google+

    Na dann: Herzlich Willkommen! ;-)
    Bin ebenfalls recht neu hier und bisweilen keine solcher Kommentare gelesen, die Du ansprachst.
    Hoffen wir das Beste! ;-)

  43. Fabian B. R.28. Januar 2012 am 21:49 via Google+

    +Klaus Persch Solange es bei Google+ keine Gruppen gibt wirst du solche Kommentare schon suchen müssen, um sie zu finden (:
    Wenn jemand das Verlangen hat seine Verdauungschronik öffentlich zu machen. Ich habe nicht dagegen. Solange er/sie das nicht als unpassenden Kommentar unter meine Beiträge schreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Das ist die einfachste und schnellste Art, immer auf dem Laufenden zu bleiben! Vielen Dank für dein +1! :-)
Weitere Verfolgungsmöglichkeiten
  • 2423Follower
  • 589Fans
Linktipps
Auf myGooglePlus.de findest du seit Juli 2011 die aktuellsten News und Infos sowie allerlei Wissenswertes und Interessantes rund um Google Plus, das soziale Netzwerk von Google.

myGoogle+ ist ein Projekt von +Bernd Zolchhofer.
Mehr aus Featured, Google+ News, Wissenswertes (67 von 337 Artikeln)
Google+ Page Badge Breite nun einstellbar, dunkle Version, kombinierter +1 Zähler

Keine Google+ News mehr verpassen: Auf Google+ folgen!